Montag, 31.07.2017

13. Klavierkonzert

Herr Herboth begeistert das Publikum im St. Jakob Haus

Ende Juli 2017 jährte sich der Klavierauftritt von Herrn Eberhard Herboth im Sankt Jakob zum 13. Mal. Herr Herboth ist seit fast 8 Jahren Heimbewohner des Sankt Jakob Hauses und wie er selbst immer sagt: Ich fühle mich hier pudelwohl. Der 31.07.2017 war ein warmer Sommernachmittag als sich die meisten Bewohnerinnen und Bewohner des Pflegeheims erwartungsvoll im „Festsaal der Kapelle“ des Seniorenheims einfanden.

in Aktion
tolles Publikum

Dieses Mal stand das Motto „Bekannte Evergreen aus den 50er - 70er Jahren“ auf dem Repertoire von Herrn Herboth. Die Dauer der Konzerte ist jeweils auf 1,5 – 2 Stunden avisiert.

Auf dem Flügel lag ein Schriftstück mit ca. 25 alten Schlagertiteln, die die Reihenfolge des Programmablaufs dokumentierten.
Betreuerin Kerstin leitete wie auch zu den vergangenen Veranstaltungen sehr professionell durch das Programm und stimmte die Bewohnerinnen und Bewohner mit kurzen und ansprechenden Ansagen an die Anwesenden, auf jeden Titel ein.

Sie erwähnte für die Anwesenden, dass Herr Herboth auf dem Flügel keinerlei Musiknoten liegen habe, sondern alle Titel frei aus dem Gedächtnis spiele und dieses sind immerhin beachtliche ca. 320 Titel unterschiedlichen Genre, wie Herr Herboth aussagte.

An dieser Stelle muss erwähnt werden, Herr Herboth als Mitbewohner des Sankt Jakob Hauses im Dezember 2017 seinen 87. Geburtstag feiern wird.
Er zählt im Sankt Jakob zu den sehr aktiven Bewohnern und hat immer einen flotten Spruch auf den Lippen.

Herr Herboth leitete in den 50er und 60 er Jahren u.a. die Kapelle „Froh und Heiter“, die weit über die Stadtgrenze von Nordhausen hinaus bekannt war.
Doch dann kamen fast 30 Jahre in Leben von Herrn Herboth, in denen er der aktiven Musik am Klavier a.D. sagte.

Die Lust auf Musik, selbst wieder am Klavier und Flügel zu sitzen und anderen Unterhaltung und Freude zu bereiten, kam erst wieder im Pflegeheim zurück.
Er selbst lässt es sich nicht nehmen konzeptionell den Programmablauf zu fixieren und ist mit der Betreuerin Kerstin zu einem eingespielten Team zusammengewachsen.

Auch dieser Klaviernachmittag war für alle Bewohnerinnen und Bewohner, die anwesend waren, eine Bereicherung ihres Alltags. Und das konnte man spüren und hören, in dem mitgesungen und mitgesummt wurde. Es ist zu wünschen, dass allen Bewohnerinnen und Bewohnern des Sankt Jakob Hauses noch viele solcher auffrischenden, niveauvollen und kulturell bereichernden Musikevents mit Herrn Herboth stattfinden können und das bei bester Gesundheit.

Es bleibt anzumerken: Es ist eine beachtliche Leistung von Herrn Herboth, die ihn motiviert und allen Beteiligten Freude bereitet.

Render-Time: -0.391883