Mittwoch, 28.10.2015

Oma-Opa-Tag im Kindergarten "Pinocchio"

Es ist im Kindergarten "Pinocchio" schon lange Tradition einmal im Jahr einen Oma-Opa-Tag zu feiern. Heute war es wieder soweit. Die Tische wurden mit Kaffee und Kuchen gedeckt und mit selbstgebastelter Herbstdeko verziert...

Tischdeko für Oma und Opa Tag
Tischdeko für Oma und Opa Tag
Programm zum Oma und Opa Tag
Programm zum Oma und Opa Tag
Geschenke für Oma und Opa
Geschenke für Oma und Opa
Lieder und Gedichte hatten wir gelernt, aber auch Geschenke eingepackt. Dieses Jahr gab es für die Omas und Opas selbstgemachte Erdbeermarmelade. Bereits im Sommer kochten wir diese im Kindergarten, füllten sie in kleine Gläser und verzierten sie mit auf Stoff gedruckten Erdbeeren. Der Oma-Opa-Tag (zu dem übrigens auch die Uromas und –opas kommen) ist bei uns im Kindergarten ein ganz wichtiger Tag, denn sie sind ja ganz wichtige Menschen in unseren Familien. Wir wollen ihnen damit sagen und zeigen, wie lieb wir sie haben, denn das kommt oftmals ein wenig zu kurz.
 
Aber was gibt es Schöneres auf der Welt, als eine Oma und einen Opa zu haben,
- für große und kleine Sorgen und Nöte
- für´s Schmusen und Kuscheln
- für den Sonntagskuchen und das Lieblingsessen
- für Spaziergänge und langes Aufbleiben
- für das Spielzeug, das Mutti nicht kauft
- für das Fernsehprogramm, das Papa nicht anstellt
- für vieles, vieles mehr.
Es ist jedes Mal wieder schön zu sehen, wie sich alle Omas und Opas auf diesen Tag freuen. Man kann ihnen den Stolz auf ihre Enkel richtig ansehen.
  
Hier noch ein wunderschönes Lied von Gerhard Schöne aus unserem Programm:
   
Die Alte auf der Schaukel
   
Ein Mädchen auf´m Spielplatz, `ne alte Frau am Rand.
Die Alte schluckt Tabletten, die Kleine spielt im Sand.
Dann geht das Mädchen schaukeln, es sieht die Frau und ruft:
,,Das musst du mal probieren, wir fliegen durch die Luft!“
 
,,Oma willst du schaukeln, dann gebe ich dir Schwung.“
,,Ja komm und gib mir Schwung, mein Herz,
dann werd`ich wieder jung!´´
Die Alte schaukelt zaghaft. Die Kleine schiebt sie an.
Wenn jetzt nur nicht die Kette reißt. Was da passieren kann!
Wenn jetzt nur niemand zusieht. Ihr ist nicht wohl dabei.
,,Die denken doch ,ich bin verrückt und hol`n die Polizei.“
 
Sie denkt an ihren Kreislauf, dann kommt ihr in den Sinn:
,,Mein Gott, wie lange ist das her, dass ich geschaukelt bin?
Das war doch auf`m Rummel, in diesem weißen Schwan.
Mit diesem tätowierten Herrn. Der himmelte mich an!“
 
Sie sieht die Wolken schwanken. Das Alter fliegt dahin. 
Dahin ist der Arzneigeruch, das Ziehen in den Knien.
Sie lacht aus voller Kehle, sie singt und schämt sich nicht.
Sie ist ein kleines Mädchen mit Falten im Gesicht.
Render-Time: 0.169534